Donnerstag, 24. Mai 2018

25.5. [Rezension] Truly Madly Guilty - Liane Moriarty


Titel: Truly Madly Guilty
Autor: Liane Moriarty
Originaltitel: Truly Madly Guilty
Seiten: 576
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2018
Buchreihe: nein









Inhalt
Erika und Clementine sind seit ihrer Kindheit miteinander befreundet. Doch dann bittet Erika Clementine um einen großen Gefallen und nach der anschließenden Grillparty ist nichts mehr wie es war.

Eigene Meinung

"Truly Madly Guilty" hat den gleichen Witz wie "Tausend kleine Lügen". Eine ernste Geschichte gespickt mit sehr vielen kleinen, humorvollen Momenten. Das liebe ich so an Liane Moriartys Büchern. Es macht einfach tierischen Spaß sie zu lesen!! Ständig schwankt man zwischen Unglaube, Trauer und Freude.

Die Geschichte an sich hat mir auch unglaublich gut gefallen. Wir springen zwischen der Vergangenheit (also dem Tag der Grillparty) und der Gegenwart (einige Wochen später) hin und her. In den Rückblicken bekommen wir immer im richtigen Moment Antworten auf Fragen geliefert, die in der Gegenwart aufgetaucht sind. Häppchenweise setzt sich unser Bild von der verhängnisvollen Grillparty zusammen.

Schon ganz am Anfang kam so viel erschreckendes ans Licht, dass ich mich öfter gefragt habe, was da noch alles kommen soll. Natürlich hatte ich etwas Sorge, dass das ganze Pulver schon am Anfang verschossen wurde und sich die aufgebaute Spannung in Wohlgefallen auflöst, doch wie immer in Moriartys Büchern blieb das unbegründet.

Es gibt einfach total viel aufzudecken und gleichzeitig wirkt es nicht überladen oder konstruiert. Es ergibt ein wunderbar stimmiges Gesamtpaket.

Fazit

Eine fantastische, lustige und zugleich traurige und ernste Geschichte, mit dem Humor erzählt, wie wir ihn aus Liane Moriartys Büchern kennen. Ein tolles Buch! Wer "Tausend kleine Lügen" mochte, wird "Truly Madly Guilty" lieben!

5/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 22. Mai 2018

[Rezension] Das Geheimnis der Königin - Mari Griffith


Titel: Truly Madly Guilty
Autor: Mari Griffith
Originaltitel: The Root of the Tudor Rose
Seiten: 405
Verlag: beHEARTBEAT
Erscheinungsdatum: 22. Mai 2018
Buchreihe: nein









Inhalt
Durch die Heirat mit König Heinrich wird Catherine Königin von Frankreich. Nach der Geburt des Thronfolgers stirbt Heinrich jedoch und fotan ist Catherine am Hof auf sich alleine gestellt und wird zusehenst unglücklicher. Als sie jedoch Owen kennen und lieben lernt, scheint sich das Blatt zu wenden. Doch diese Liebe steht unter keinem guten Stern.

Eigene Meinung

Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. Für eine historisch wahre Begebenheit ist sie wirklich locker erzählt worden. Oft gibt es große Zeitsprünge, schließlich begleiten wir Catherine fast ihr ganzes Leben lang bis zum Tod. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch etwas mehr Ausschmückung gewünscht, z.B. wenn es um die Anfänge ihrer Liebelei mit Owen ging.

Überhaupt war Owen einer meiner liebsten Charaktere im Buch. Ich habe mich glatt in ihn verliebt. Ein toller Mann und absolut perfekt für Catherine. Nur tragisch, dass ihre Liebe unter einem schlechten Stern stand.

Ich muss sagen, dass historische Romane eher nicht mein bevorzugtes Genre sind. Mir waren es oft zu viele Leute die immer igrendwie und irgendwo eine Rolle spielten und ich hatte Mühe mir im Laufe des Buches zu merken, wer zu wem gehört und was genau gemacht hat.

Ob es historisch gesehen gut recherchiert ist, kann ich nicht beurteilen. Gut gefallen hat mir jedoch, dass es am Ende noch eine kleine Zusammenfassung des späteren Geschehens gab. Obwohl ich lieber einen vernünftigen Epilog gehabt hätte, in dem die Ereignisse vorkommen.

Fazit

Ein netter Ausflug in unbekannte Gefilde. Für eine historische Geschichte war es leicht zu lesen, allerdings habe ich bei den vielen Personen etwas den Überblick verloren. Für jemanden der gerne historische Romane liest, lohnt sich das Buch bestimmt.

3/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und Lesejury für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Elfenglanz - Aprilynne Pike

Titel: Elfenglanz 04
Autor: Aprilynne Pike
Seiten: 352
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2012
Buchreihe: ja








Inhalt
Die letzte Schlacht um Avalon ist angebrochen und hält noch einige Überraschungen bereit.

Eigene Meinung

Wow der letzte Band hat es in sich. Von Anfang bis Ende gibt es eine Spannung, die man regelrecht schneiden kann. Alle Figuren treffen in Avalon zusammen und dort entscheidet sich, wie es mit den Elfen und Menschen weitergeht. Viele Figuren die man im Laufe der Reihe kennen und lieben gelernt hat, lassen ihr Leben.

Auch entscheidet sich Laurel ENDLICH für einen der beiden Jungs... meiner Meinung nach leider viel zu spät.

Es endet eigentlich dort, wo eine neue Geschichte hätte beginnen können. Es ist noch ziemlich viel Stoff über, so dass man gut und gerne noch einen fünften Band hätte dran hängen können. Allerdings ist es so vielleicht auch gut, da manche Autoren ihre Reihen immer länger machen, aber nichts richtiges mehr zustande bringen.
Trotzdem war ich sehr traurig, als die Geschichte zu Ende war.  

Fazit
Alles in allem sind die vier Elfenbände wirklich lesenswert, sofern man von Dreiecksgeschichten nicht allzu abgeneigt ist.

5/5 Sterne

Montag, 14. Mai 2018

[Rezension] Ohne ein einziges Wort - Rosie Walsh


Titel: Ohne ein einziges Wort
Autor: Rosie Walsh
Originaltitel: The Man Who Didn't Call
Seiten: 528
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018
Buchreihe: nein









Inhalt
Sarah verbringt mit Eddie eine einzige intensive Woche, in der sie sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Da es Eddie scheinbar genau so geht, ist der Schock um so größer, als er sich nach seinem Urlaub nicht mehr meldet.
Sie versucht ihn auf allen möglichen Wegen zu erreichen und ist sich irgendwann sicher, dass etwas passiert sein muss und macht sich daraufhin auf die Suche nach der Wahrheit.
Doch die ist schlimmer, als sie gedacht hat...


Eigene Meinung

Ich hatte am Anfang echt Schwierigkeiten am Ball zu bleiben. Es fängt richtig schnulzig an und war unglaublich zäh. Sarah erzählt wie es ihr ohne Eddie ergeht, aber vor allem auch von der Woche in der sich beide kennen und lieben gelernt haben. Das war mir etwas too much. Auch das Gefühlschaos seitens Sarah habe ich nicht nachvollziehen können. Für mich wäre klar, wenn er sich nach bloß einer Woche treffen nicht mehr meldet, hat er wohl kein Interesse an mir.
Außerdem passiert in den Rückblicken auch nichts außergewöhnliches oder tolles, was mich als Leser hätte schmachten lassen können.


So ungefähr auf der Hälfte hat mir das Buch angefangen Spaß zu machen. Es war zwar noch etwas kitschig, aber nicht mehr so arg wie am Anfang. Obwohl ich oft dachte, ich wüsste welchen Verlauf die Geschichte nehmen wird, wurde ich ein paar mal von den Wendungen überrascht.

Das Ende war mir persönlich etwas zu schnell. Dafür, dass die Vorgeschichte der beiden so in die Länge gezogen worden ist, hat sich Rosie Walsh hier eher zu wenig Zeit gelassen.     

Fazit

Wenn man von dem zähen Anfang nicht abschrecken lässt, erwartet einen ein echt schönes Buch.

4/5 Sterne
 
Danke an Goldmann und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 11. Mai 2018

[Rezension] Das Böse in deinen Augen - Jenny Blackhurst


Titel: Das Böse in deinen Augen
Autor: Jenny Blackhurst
Originaltitel: The Foster Child
Seiten: 432
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 27. April 2018
Buchreihe: nein









Inhalt
Imogen musste auf Grund eines Zwischenfalls ihre alte Stelle als Kinderpsychologin aufgeben. Zurück in ihrer Heimat findet sie eine neue Anstellung und übernimmt den Fall von Elli, die die einzige Überlebende bei einem Brand in ihrem Elternhaus ist. Doch um Ellie herum geschehen seltsame Dinge und als Imogen ebenfalls ein Opfer davon wird muss sie sich fragen, ob Ellie wohl doch so gefährlich ist, wie alle glauben.

Eigene Meinung

Das Buch ließ sich locker und flüssig lesen. Durch die kurzen Kapitel hat man den Eindruck, in einem Rutsch durch das Buch zu fliegen.
Abwechselnd wurde aus Imogens und Ellies Sicht erzählt, was mir sehr gefallen hat, da es sehr zum Verständnis der späteren Ereignisse beigetragen hat.

Auf Grund des Klappentextes habe ich erwartet, dass noch mehr übernatürliches bzw. unerklärliches geschieht. Das was dann war, war mir ein bisschen zu wenig. Zwar war es wirklich spannend, aber nicht so gruselilg wie ich erhofft hatte.

Trotz der vielen Wendungen und Irreführungen hatte ich am Ende einen Verdacht, was wohl die Wahrheit hinter der Geschichte ist. Als es dann jedoch an die Auflösung ging, war ich etwas enttäuscht, dass es so "einfach" und schnell ging. Das hätte ruhig noch etwas in die Länge gezogen werden können.    

Fazit

Ein solider Thriller der sich schnell lesen lässt und einige schöne Lesestunden geliefert hat.

4/5 Sterne
 
Danke an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!