Samstag, 20. Januar 2018

[Rezension] Die rote Königin - Victoria Aveyard


http://www.loewe-verlag.de/titel-1-1/schlusstakt-7346/

Titel: Die rote Königin - Die Farben des Blutes 01
Autor: Victoria Aveyard
Originaltitel: Red Queen
Seiten: 512
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 28. Mai 2015
Buchreihe: ja







Inhalt
In Mares Dorf leben nur Rote. Sie sind normale Menschen ohne Fähigkeiten und dazu verdammt, den Silbernen zu dienen. Nur diejenigen mit silbernem Blut haben besonder Gaben.
Als Mare jedoch durch einen unglücklichen Zufall in einen Wettbewerb der Silbernen gerät, schießen plötzlich Blitze aus ihr heraus. Mit einer komplizierten Lügengeschichte wird der Vorfall, der sich eigentlich nie hätte ereignen dürfen, vertuscht. Bis das labile Kartenhaus schließlich in sich zusammen fällt.
 
Eigene Meinung

Mir hat die Welt der Silbernen und Roten sehr gut gefallen. Die Geschichte ist allerdings nicht völlig neu und folgt bekannten Mustern: Zwei Lager, das eine wird unterdrückt und will rebellieren usw.

Mare war als Protagonistin im Großen und Ganzen auch gelungen, leider war sie oft sehr egoistisch und von sich selbst überzeugt. Dadurch wurde sie in entscheidenden Situationen blind für alles andere. Die Nebencharaktere haben mir auch zugesagt. Da war jetzt keiner, der aus der Reihe getanzt ist, oder besonders hervor gestochen ist.

Die Spannung durchzieht das komplette Buch und es wurde nicht ein einziges Mal langweilig. Allerdings hätte ich mir etwas mehr Trainingseinheiten gewünscht, in denen man die Fähigkeiten noch bessere kennen lernt. So wurde es einfach schnell abgefertigt, als wenn man dem Leser nur kurz einen groben Überblick über das Leben im Schloss geben wollen würde, aber mehr auch nicht.

Die Rebellen waren mir etwas zu radikal und kamen sehr unorganisiert rüber. Vielleicht ist das aber auch gewollt und ändert sich im Laufe der nächsten beiden Bände.

Fazit

"Die rote Königin" ist ein durchschnittlicher Start einer Trilogie. Es war gut, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen.

4/5 Sterne

Montag, 15. Januar 2018

[Rezension] Wie Wölfe im Winter - Tyrell Johnson


http://www.loewe-verlag.de/titel-1-1/schlusstakt-7346/

Titel: Wie Wölfe im Winter
Autor: Tyrell Johnson
Originaltitel: The Wolves of Winter
Seiten: 352
Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 02. Januar 2018
Buchreihe: nein







Inhalt
Lynn und ihre Familie haben im Yukon Zuflucht  vor einer agressiven Grippeepidemie gefunden. Jahrelang kämpfen sie dort ums Überleben und haben sich dabei ein Zuhause aufgebaut. Also jedoch ein Fremder erscheint und sie ihm Zuflucht gewähren, schwebt ihr Leben plötzlich in großer Gefahr.
 
Eigene Meinung

Mir hat die Atmosphäre im Buch total gut gefallen. Durch Tyrell Johnsons Beschreibungen vom Leben dort, dem Wetter und der Umgebung meint man, man wäre selber dort. Die Trostlosigkeit der kalten Einöde wurde super eingefangen und auch die Emotionen und Handlungen der Charaktere sind einfach stimmig.

Lynn ist eine sehr eigene und doch liebenswürdige Person. Es hat mir sehr viel Freude bereitet, ihr zu folgen. Ab und zu gibt es Rückblicke aus Lynns Leben, die wunderbar zum Verständnis von Lynn und dem Geschehen um ihre Person beitragen. Auch die anderen habe ich mehr oder weniger ins Herz schließen können, vor allem den ruhigen Jeryl.

Der Handlungsverlauf ist sehr gut aufgebaut. Erst lernen wir die Protagonisten und ihr alltägliches Leben kennen und sehen dann, wie es sich durch die Ankunft des Fremden verändert. 

Ich mag Dystopien total gerne und so war es auch keine Überraschung, dass mir "Wie Wölfe im Winter" gefallen hat. Aber dass es mir so gut gefallen wird, hätte ich nicht gedacht. Das Ende hat mich in gewisser Weise überraschen können. Und wenn ich könnte, würde ich zu den 5 Sternen einen dafür extra geben, dass es ein abgeschlossener Einzelband ist.

Fazit

Ein wirklich tolles Buch, perfekt für die kalten Wintertage! Man ist sofort mitten imYukon und vergisst alles andere um sich herum.
Bitte schreiben Sie schnell noch ein Buch, Tyrell Johnson, ich bin mit diesem Buch zu einem ungeduldigen Fan geworden!

5/5 Sterne

Donnerstag, 11. Januar 2018

[Rezension] Rette mich vor dir - Tahereh Mafi


Titel: Rette mich vor dir
Autor: Tahereh Mafi
Originaltitel: Unravel me
Seiten: 432
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 19. Januar 2015
Buchreihe: ja









Inhalt
Juliette und Adam haben in Omega Point einen sicheren Zufluchtsort gefunden. Nun versucht Juliette verzweifelt ihre Gabe zu verstehen und katapultiert sich mit ihrem Verhalten immer mehr in die Außenseiterposition. Als sich schließlich herausstellt, dass Adam sie nicht mehr berühren kann, bricht ihre Welt zusammen.

Eigene Meinung

Mir hat der zweite Band wesentlich schlechter gefallen, als der erste und der hat mich schon nicht überzeugen können.
Die Grundstimmung im Buch ist echt mies. Andauernd gibt es Streitereien und viele depressiven Momente. Juliette ist mir noch unsympathischer geworden. Sie ist total egoistisch und denkt einzig und allein daran, wie scheiße ihr Leben doch ist. Es gibt kaum einen anderen Gedanken, selbst wenn sie an Adam denkt wird sie unglücklich.
Ich habe die Stelle, an der Kenji ihr mal so richtig die Meinung geigt gefeiert und gedacht, sie würde sich nun ändern, doch Pustekuchen... sie macht genau so weiter wie bisher. Es gibt einfach immer nur Rückschläge, anstatt mal einen guten Schritt nach vorne.
Die Wendung am Ende scheint somit auch sehr unglaubwürdig, ich habe mich schon gefragt, ob ich wohl einige Seiten übersprungen habe.


Adam ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Mir kam er vor wie hypnotisiert und total auf Juliette fixiert... es war schon richtiggehend krankhaft!

Mein Gott, keiner von beiden bekommt sein Leben auf die Reihe! Das zog sich einfach durch das gesamte Buch und hat es anstrengend und langatmig gemacht. Dadurch ist der eigentliche Handlungsverlauf zu sehr in den Hintergrund gerückt.
 

Von der Handlung bin ich sehr enttäuscht, da Juliette mit ihren Gefühlen zu sehr im Vordergrund steht und wenn es nicht um sie allein geht, kommt eben Adam noch dazu... nervig.

Die Dreiecksgeschichte war mir dann schließlich zu viel. Mich wundert es, dass die arme Juliette noch nicht umgekippt ist, weil ihre Gefühle sie total überfordern. Und ihre Gedanken zwischendurch waren auch einfach nur wirr und zum Haare raufen.        

Fazit

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich Band drei noch lesen soll. Normalerweise breche ich Reihen nicht ab, aber die Protagonistin trieft einfach so sehr vor Selbstmitleid, dass mir das Lesen der Bücher wenig Spaß gemacht hat.


3/5 Sterne

Dienstag, 9. Januar 2018

[Rezept] Grünkohl - Quiche

Hallo ihr!
Wie geht es euch mit Grünkohl? Ich mag ihn überhaupt nicht!!! Dachte ich zumindestens bis vor kurzem. Als ich noch zu Hause bei meinen Eltern gewohnt habe, gab es dieses Standart Grünkohlgericht: Grünkohl mit Kartoffeln untereinander, gekrönt von Pinkel und Speck... mir dreht sich jetzt schon wieder der Magen um bei dem Gedanken daran! Grausam!!
Seit ich vor sieben Jahren ausgezogen bin, hat es selbstverständlich kein Grünkohl mehr über meine Türschwelle geschafft, bis jetzt.

Sollte es euch auch so gehen und ihr habt Grünkohl nur in dieser einen Form kennen und hassen gelernt, gebt ihm noch eine Chance. Traut euch, dieses tolle Wintergemüse in einer neuen Form zuzubereiten - es lohnt sich!

Unter anderem konnte mich diese tolle Quiche davon überzeugen, Grünkohl im Winter wieder willkommen zu heißen :)   





Grünkohl - Quiche

Zutaten:
Boden
250 g Mehl 
135 g Butter2 EL Wasser
1 Prise Salz

llung
400 g Grünkohl
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
50 g Speck
150 g Cheddar
120 g Walnüsse
Salz
Pfeffer      

Guss
200 ml Sahne
100 ml Milch
4 Eier
Salz
Pfeffer
Muskat

Zubereitung:
Für den Boden alle Zutaten mit einander verkneten und den Teig ausrollen. Eine Springform (24/26 cm) einfetten und mit dem Teig auskleiden. Mit der Gabel mehrmals einstechen und bei 200°C 15 Minuten vorbacken. (Sollte das Ausrollen nicht klappen, kann man ihn auch super mit den Fingern in Form drücken.)

Den Grünkohl waschen, vom Strunk befreien und klein schneiden.
Zwiebeln, Knoblauch und Speck ebenfalls klein schneiden.
Den Speck auslassen und wenn er Farbe nimmt die Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben. Wenn die Zwiebeln glasig sind, kommt der kleingeschnittene Grünkohl dazu und wird ein paar Minuten mitgedämpft (die Hitze reduzieren).
Den Cheddar reiben und die Walnüsse hacken, beides zum Grünkohl geben und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.  

Für den Guss alle Zutaten miteinander vermischen und abschmecken. 

Den Grünkohl auf den Boden geben und mit dem Guss begießen.
Bei 200°C ca. 30 Minuten backen.        


Quelle: Chefkoch

Donnerstag, 4. Januar 2018

[Rezension] Das Spielhaus - Claire North


Titel: Das Spielhaus
Autor: Claire North
Originaltitel: The Gamehouse
Seiten: 496
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 21. Dezember 2017
Buchreihe: nein









Inhalt
Im Spielhaus kann man um alles Spielen, was man sich vorstellen kann. Reichtum, Liebe, Sinne, Lebensjahre... einfach alles. Aber ebensoviel kann man auch verlieren und die Schulden werden eingetrieben, egal wie.

Eigene Meinung

Das Buch ist in drei Novellen unterteilt. Sie spielen alle in unterschiedlichen Zeiten, mit anderen Hauptfiguren und in jeder wird ein neues Spiel gespielt. Meiner Meinung nach sind die ersten beiden Novellen nur die Vorgeschichte zur Hauptgeschichte im letzten Teil. Zwei Spiele damit wir das Spielhaus und seine Regeln kennenlernen. Zwar erfahren wir hier auch wichtiges für den dritten Teil, ich sehe es jedoch trotzdem nur als "Einleitung".

Die erste Novelle hat mir nicht so gut gefallen. Der Schreibstil hat mir leider alles kaputt gemacht und ich kam in keinen vernünftigen Lesefluss rein, so dass ich das Buch total oft weglegen musste. Der Stil ist auf alt gemacht. Sehr poetisch, blumig und detailverliebt - in meinen Augen einfach schrecklich. Thenes Spiel hat mir auch nicht sonderlich gut gefallen. Es war eher uninteressant und Thene selbst so kalt, dass ich mich auch nicht in sie hineinversetzen konnte.

Die zweite Novelle hat mir am besten gefallen. Wir begleiten Remy bei seinem Spiel quer durch Thailand. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Spiel selbst hat mir total gut gefallen. Remy selbst macht es einem leicht ihn zu mögen. Gerne hätte ich ihn etwas länger begleitet.

Leider hat mir die dritte Novelle wieder schlechter gefallen. Wieder begleiten wir einen Spieler, doch diesmal war es mir zu viel Action. Andauernd gibt es Explosionen, Ermordungen, Black-Outs und vieles mehr, ohne dass es mich groß interessiert hätte. Ich wollte einfach nur zum Ende kommen und erfahren, was hinter dem Mysterium "Spielhaus" wirklich steckt. Die Hauptfigur in diesem Teil hat mir allerdings fast noch besser gefallen als Remy. Ich konnte richtig mit ihr mitfühlen und hätter gerne noch mehr über sie und ihr Leben erfahren, als immer neue Verfolgungsjagden präsentiert zu bekommen.

Ich hätte es schöner gefunden, wenn wir noch mehr Spieler, dafür aber kürzer begleitet hätten, damit man einen noch besseren Einblick in das Leben im Spielhaus bekommt.Das Ende wurde offen gelassen. Zwar passt es zu der Geschichte, doch ich hätte einen klaren Schluss auch angenehm gefunden       

Fazit

Mir war die erste Novelle zu anstrengend und die dritte viel zu Actionbeladen. Die Geschichte im Gesamten betrachtet hat viel Potential, ist hier aber leider untergegangen. 


3/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und Lesejury für das Rezensionsexemplar!