Freitag, 15. Dezember 2017

[Rezension] Liebesglück für Anfänger - Katharina Siebert


Titel: Liebesglück für Anfänger
Autor: Katharina Siebert
Seiten: 296
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 01. November 2017
Buchreihe: nein









Inhalt
Fanny ist glücklich Single und Reporterin in der Kochsparte. Da alle Kollegen vor Weihnachten andere Projekte haben, "zwingt" ihr Chef sie dazu, für die Rubrik Liebe/Partnerschaft eine große Reportage über das Finden von Mr. Right zu schreiben. Sichtlich empört macht sich Fanny an diese undankbare Aufgabe, schließlich hat sie Männern abgeschworen und Mr. Right ist eh nur Quatsch, oder etwa nicht?

Eigene Meinung

Leider konnte ich wärend des ganzen Buches nicht zu Fanny durchdringen. Man erfährt zwar etwas über ihre Arbeit und verfolgt ihre Partnersuche, aber über sie als Person erfährt man herzlich wenig. Auch ihre "beste Freundin" war mir gänzlich unsympathisch! So jemand schimpft sich Freundin? Ich habe nicht verstanden, wie Fanny mit so einem Menschen befreundet sein kann. Britta ist total unfreundlich zu ihr. Kaum ein gutes Wort kommt ihr über die Lippen. Stattdessen beklagt sie sich in einem Fort und kennt nur ein Thema: Wie SIE endlich Mr. Right findet. Natürlich so einfach wie möglich und möglichst richtig bescheuert.

Fannys Familie kommt kaum vor... Gott sei Dank! Ständig wird sie von ihrer Mutter und Schwester gepiesackt und auch hier lässt sich die Liebe zwischen ihnen nicht einmal erahnen... 

Anstelle einer romantischen Liebesgeschichte bekommen wir einen kleinen "Ratgeber" zu lesen. Wir begleiten Fanny auf ihrer Suche nach dem Traumprinz und probieren mit ihr alle möglichen Singleaktionen aus. Von Singlekochen, über Partnersuchwebsiten, bis hin zum Nacktwandern. Das scheint irgednwie zwar witzig zu sein, war mir jedoch zu viel des guten.    

Fazit

Einige sind nach dem Buch vielleicht etwas weniger unglücklich mit ihrem Singledasein (sofern sie unglücklich waren), trotzdem war es mir entschieden zu wenig Liebe und Romantik. Es war einfach zu geradlinig und unüberraschend.


2/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Mittwoch, 13. Dezember 2017

[Rezension] Submarine - Andreas Eschbach


Titel: Submarine
Autor: Andreas Eschbach
Seiten: 456
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 19. Juni 2017
Buchreihe: ja









Inhalt
Saha begibt sich unter Wasser auf die Suche nach ihrem Vater, doch schnell wird ihr klar, dass es ein aussichtsloses Unterfangen ist. Wie soll sie ihn im unendlichen Ozean finden? Sie schließt sich einem Schwarm an, der verspricht, ihr bei der Suche zu helfen. Aber die Zeit vergeht und Saha ist kein Stück weitergekommen. Also trifft sie eine folgenschwere Entscheidung und schließt sich dem gefürchteten Graureiter-Schwarm an.

Eigene Meinung
Der zweite Band setzt da an, wo der erste aufgehört hat. Nahtlos gehen wir vom Land ins Wasser und verfolgen Saha in ihrem neuen Lebensraum.
So lernen wir zusammen mit ihr was es heißt unter Wasser zu leben. Wovor man sich in acht nehmen muss, aber auch wie sich die Submarines ihre Zeit vertreiben.
Allein das fand ich schon total interessant und hat mich für die lange Wartezeit auf den zweiten Band entschädigt.

Am Anfang war es etwas eintönig. Zwar lernt Saha viel dazu, aber es gibt leider auch ein paar Durststrecken, in denen nicht sonderlich viel passiert und es schlichtweg fast schon langweilig ist. Trotzdem hat es irgendwie gut zu dem eher gemächlichen Leben unter Wasser gepasst.
Bei den Graureitern nimmt es wieder Fahrt auf und am Ende ging es mir fast ein bisschen zu schnell. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte man es ruhig etwas ausdehnen können.

Die Romanze entwickelt sich total angenehm nebenbei und ist überhaupt nicht kitschig - allerdings eben auch nicht im Vordergrund.
Die Geschichte lässt einen auch gut Parallelen zwischen unserer Welt und der von Saha ziehen. Auch hier werden Meereslebewesen durch Verschmutzung und Zerstörung des Menschen bedroht.        

Fazit

Hoffentlich lässt sich Eschbach mit dem dritten Band nicht ganz so viel Zeit, ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Werden die offenen Fragen zufriedenstellend gelöst werden und vor allem, für welchen Lebensraum wird sich Saha letztendlich entscheiden?


4/5 Sterne

Freitag, 8. Dezember 2017

[Rezension] Tochter des dunklen Waldes - Katharina Seck


Titel: Tochter des dunklen Waldes
Autor: Katharina Seck
Seiten: 416
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 24. November 2017
Buchreihe: nein









Inhalt
Lilahs Dorf ist vom dunklen Morgenwald umgeben. Um ihn ranken sich viele Geschichten und alle ausnahmslos dunkel und mit einem bösen Ende. Es heißt wer ihn betritt, verirrt sich und vollendet qualvoll.
Als jedoch eines Tages der Junge, dem Lilah ihr Herz geschenkt hat ausgerechnet in diesem Wald verschwindet, folgt sie ihm kurzerhand. Was sie entdeckt verändert ihr Leben für immer.


Eigene Meinung

Die Hauptfiguren haben mir richtig gut gefallen. Lilah ist total sympathisch und wird im Laufe der Geschichte immer erwachsener. Die Nebenfiguren fügten sich total gut ein und man hatte nicht das Gefühl, dass eine zu kurz kam.
Dorean hat mir zwar auch gefallen, aber man hat etwas zu wenig von ihm erfahren und so bin ich immer ein bisschen auf Distanz geblieben. Auch die kursiv gedruckten Kapiteleinleitungen aus seiner Sicht haben mich ihm nicht näher gebracht.

Vor diesem hier habe ich "Die silberne Königin" gelesen und war total begeistert, was Katharina Seck für ein tolles Märchen geschrieben hat. Zwar war "Tochter des dunklen Waldes" nicht ganz so märchenangelehnt, aber dennoch traumhaft zu lesen. Die Welt hinter der Grenze lief wie ein Film vor meinen Augen ab, so toll hat sie die Bilder, die Lilah sieht beschrieben.

Das Buch hätte bestimmt gut eine Reihe werden können, aber ich muss es Katharina Seck hoch anrechnen, dass sie dem Reihentrend bis jetzt noch nicht gefolgt ist. Ein guter, abgeschlossener Einzelband hat eben seine ganz eigene Magie.  

Fazit

Kurz: Mir hat ihr neues Buch wieder richtig gut gefallen. Man wurde sofort in die neue Welt gezogen und mit offenen Armen empfangen. Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch!


4/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 5. Dezember 2017

[Rezension] Rat der Neun 01 - Veronica Roth


Titel: Rat der Neun - Gezeichnet
Autor: Veronica Roth
Originaltitel: Carve the Mark
Seiten: 608
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 17. Januar 2017
Buchreihe: ja









Inhalt
Cyra hat die Lebensgabe "Schmerz" und wird von ihrem Bruder Ryzek gnadenlos ausgenutzt. Als er zwei Schicksalsgesegnete entführt, wird einer von ihnen Cyras Diener. Doch dieser hat anderes im Sinn, als ihr ergeben zu sein. Irgendwann müssen sie sich entscheiden. Können Akos und Cyra an einem Strang ziehen?

Eigene Meinung
Nach der Reihe "Die Bestimmung" konnte ich von ihrem neuen Buch natürlich nicht die Finger lassen. Es hat mich unglaublich fasziniert, wie Veronica Roth nicht nur eine neue Welt, sondern direkt ein neues Universum erschaffen hat. Teilweise kommen die anderen Völker etwas zu kurz, da sich fast alles auf dem Heimatplaneten von Cyra abspielt und auch über den "Rat der Neun" werden wir im Dunkeln gelassen.
Ich hoffe, dass im zweiten Teil viele offene Fragen geklärt werden und wir noch ein paar andere Planeten kennenlernen.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Man merkt, wie sich Cyra im Laufe der Geschichte verändert, vor allem wie sie stärker wird. 
Akos blieb mir etwas fern, da er manchmal etwas unlogisch handelt. Die Nebencharaktere fügen sich sehr gut ein und bekommen genug Aufmerksamkeit.

Eigentlich dreht sich alles über einige wenige ausgesprochene Schicksale, dafür ging es aber erstaunlich wenig um die selbigen. Da hatte ich mir etwas mehr Infomationen gewünscht, ebenso wie über die Gaben. Aber wie oben schon gesagt hoffe ich, dass sich alles mit Band zwei in Wohlgefallen auflösen wird.   

Fazit

Der erste Band einer Dilogie, der definitiv Lust auf mehr macht!


4/5 Sterne

Mittwoch, 29. November 2017

[Rezept] Pilzquiche mit Gorgonzola

Hallo zusammen,
heute gibt es eines meiner absoluten Lieblingsrezepte! Diese tolle Pilzquiche habe ich vor zwei Jahren auf dem Blog butterinmyveins von Sophia gefunden und bin seit dem so verliebt, wie am Anfang!!

Die Quiche gibt es bei uns immer im Herbst/Winter und ist schnell gemacht.
Das Rezept ist einfach der Knaller. Die Füllung ist schon top, aber auch der Boden ist nicht außer acht zu lassen. Mittlerweile habe ich ihn schon bei vielen anderen Rezepten eingesetzt (z. B. bei der Wirsing - Quiche), weil ich bis jetzt noch keinen besseren gefunden habe. Er suppt nicht durch, ist nicht zu dick und sehr knusprig und lecker! Außerdem harmoniert er wunderbar mit der Füllung :) Oft habe ich das Problem, dass Mürbeteige im Mund mehr werden und es mir irgendwann zu viel ist, bei dem hier ist mir das noch nie passiert.
 
Bei der Pilzzusammenstellung sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt :)
Als Blauschimmelkäse würde ich persönlich einen kräftigen wählen, da er sonst droht unterzugehen, aber auch hier: Jeder wie er mag :)   





Pilzquiche mit Gorgonzola

Zutaten:
Boden
200 g Roggenvollkornmehl 
60 g Weizenmehl
80 g kalte Butter
2 Eier
Wasser
Salz
Muskat

llung
200 ml Milch
4 Eier
70 g kräftigen Gorgonzola
300 g braune Champignons
150 g Kräuterseitlinge
150 g Shitake
1 Zucchini
Thymian
Muskat
Salz
Pfeffer     



Zubereitung:
Für den Boden alle Zutaten mit einander verkneten. Sollte der Teig zu bröckelig sein, muss noch Wasser hinzu. Ist der zu feucht kommt etwas Mehl in den Teig.
Nun sollte er 30-60 Minuten im Kühlschrank ruhen.

In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden.
Dafür die Pilze und die Zucchini würfeln und beides portionsweise kräftig mit Öl oder Butter in der Pfanne anbraten, Salzen und Pfeffern und beiseite stellen. 

Den Käse würfeln und mit der Milch und den Eiern verquirlen. Mit Thymian, Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Teig auf einer behmehlten Fläche ausrollen und in eine gefettete Springform legen (24er oder 26er) und mit der Gabel einstechen. Bei 180°C Umluft 10 Minuten vorbacken.
Den Ofen danach auf 150°C zurückstellen.
Das Gemüse auf dem Boden verteilen und die Milch-Ei-Mischung gleichmäßig darübergeben.
Ca. 50 Minuten (oder bis die Quiche schön gebräunt ist) fertigbacken.       


Quelle: butterinmyveins "Quiche mit Pilzen und Blauschimmelkäse"