Donnerstag, 17. August 2017

[Rezension] Amrita - Aditi Khorana

Titel: Amrita - Am Ende beginnt der Anfang
Autor: Aditi Khorana
Originialtitel: The Library of Fates
Seiten: 320 Seiten
Verlag: Dressler
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Buchreihe: nein







Inhalt

Amrita soll die Frau des grausamen Herrschers Sikander werden. Doch bevor das passiert, bringt dieser ihren Vater um und Amrita muss fliehen. Alles was bleibt ist die Hoffnung, ihr Land irgendwie von Sikander zu befreien.

Eigene Meinung

Man wird in eine schöne Welt voller Könige, Mythen und Legenden entführt. Die Geschichte ist sehr vorhersehbar, dennoch habe ich das Buch mit Freude gelesen und am Ende sogar ein paar Tränen vergossen.

Die Hauptcharaktere sind mir sofort ans Herz gewachsen. Einige der Nebencharaktere kommen mir jedoch zu wenig vor und scheinen nur Mittel zum Zweck. Was ich ein bisschen bemängeln muss ist, dass alles einfach viel zu glatt läuft. Amrita und ihrer Freundin werden keine nennenswerten Steine in den Weg gelegt und alles steuert zielsicher auf ein Happy End zu.

Mit etwas mehr Ausschmücken wäre es sicher eine tolle Trilogie geworden. Als Einzelband hat es mich nicht komplett überzeugen können. Zwischen all den Trilogien war es aber mal wieder erfrischend, einen Einzelband aus dem Fantasy-Genre zu lesen. 

Fazit

Eine kurzweilige Fantasygeschichte die ausnahmsweise mal keine Trilogie ist. Muss man nicht lesen, man wird es aber auch nicht bereuen, wenn man sich doch ins Land von Amrita wagt.

4/5 Sterne


Danke an Dressler und vorablesen für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 15. August 2017

[Rezept] Kinderschokoladen - Torte

Nach langer Zeit habe ich mich dazu entschlossen, doch wieder ein Rezept zu posten. Ich hoffe, ich werde das nun etwas öfter machen ;)
Als Überraschung für einen Geburtstag habe ich mich an einer Torte versucht. Genauer gesagt eine Torte, mit der wohl besten Schokolade der Welt... KINDERSCHOKOLADE!! Leider habe ich für die Deko keine Ü-Eier bekommen, da die schreckliche Kinder-Joy-Zeit ist... :(

Im Orignial wurde sie mit 22er Böden gebacken. Aus Mangel an der Form und weil noch kleiner einfach feiner ist, habe ich alles auf 20er Böden umgerechnet. Die Creme habe ich in der Originalmenge gemacht, hatte am Ende einen kaum nennenswerten Rest über... was ihr dann damit macht, sei euch überlassen ;)

Ich empfehle, die Böden einen Tag vorher zu backen. Dann habt ihr weniger Stress und am Geschmack ändert es sowieso nichts.
Aber nun das Rezept! 





Kinderschokoladen - Torte

Zutaten:
Böden:
375 g Mehl
250 ml Öl
250 ml Milch
5 Eier
2,5 EL Backkakao
1,5 Päckchen Backpulver
250 g Zucker

Creme:
600 g Kinderschokoladeriegel
250 g Butter
100 ml Sahne

Ganache (ein Traum!):
180 g Zartbitterkuvertüre
150 ml Sahne
1 TL Kokosfett

eventuell etwas Rum oder Amaretto zum Beträufeln der Böden
verschiedene Sorten Kinderschokolade zur Deko    

Zubereitung:
Böden backen (gerne einen Tag vorher)
Die Eier mit dem Zucker dick-schaumig rühren. Milch und Öl dazugeben und anschließend Mehl, Kakao und Backpulver unterheben.
Eine 20er Springform fetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig dritteln und in drei Durchgängen drei Böden backen (oder drei Formen nehmen, wer hat).
25-30 Minuten bei 180°C Umluft

Creme herstellenFür die Creme die Kinderriegel mit der Sahne über dem Wasserbad schmelzen. Keine zu große Hitze entstehen lassen, sonst wird die Schokolade grieselig!
In einer Schüssel weiche Butter cremig rühren und mit der geschmolzenen Schokolade zu einer Creme rühren. Etwas abkühlen lassen und zwischendurch eventuell noch einmal mit dem Mixer durchgehen. Sie wird eventuell etwas zäh, das ist aber nicht schlimm, sie lässt sich nachher trotzdem toll verteilen.

Ganach machen
 Für die Ganach die Zartbitterkuvertüre hacken. Sahne und Kokosfett in einem Topf erhitzen. Sobald die Sahne heiß ist, über die Schokolade gießen, fünf Minuten warten und anschließend zu einer glatten Ganach verrühren. Die Ganach in einen Gefrierbeutel füllen und etwas stehen lassen.

Torte schichten
Sollte sich der Boden beim Backen gewellt haben, müssen sie zunächst mit einem Messer begradigt werden. Nun setzt man den ersten Boden auf die Tortenplatte. Wer mag träufelt nun Amaretto, oder Rum auf den Boden. Etwas von der Creme auf dem Boden verteilen und so auch mit den anderen zwei Böden verfahren.
Anschließend (am besten mit Hilfe einer Teigkarte) die Torte rundherum glatt mit der restlichen Creme bestreichen.

Für die Schokotropfen wird eine Ecke des Gefrierbeutels abgeschnitten und nun die Ganach so auf den Rand der Torte gespritzt, dass Tropfen herunterlaufen (keine Angst, ist einfacher, als man denkt). Anschließend wird die Oberseite komplett mit Ganach eingedeckt und diese gegebenenfalls glatt gestrichen.
Jetzt kann man nach Herzenslust mit dem Dekorieren der Torte beginnen!
Guten Appetit!!


      

Quelle: Chefkoch

[Rezension] Göttlich verloren - Josephine Angelini

Titel: Göttlich verloren
Autor: Josephine Angelini
Originialtitel: Dreamless
Seiten: 576 Seiten
Verlag: Dressler
Erscheinungsdatum: Mai 2012
Buchreihe: ja







Inhalt

Nacht für Nacht steigt Helen hinab in die Unterwelt, um nach der Lösung ihrer Probleme zu suchen. Dort trifft sie auf Orion, der sie magisch anzieht. Von ihm muss sie sich aber genau so fernhalten, wie von Lukas, denn ansonsten ist der Krieg unausweichlich.

Eigene Meinung
Uuuund schon wieder eine Dreiecksgeschichte... ich finde Orion zwar toll, aber was hat das für einen Sinn? Lucas ist Paris und somit ist sein und Helens Schicksal vorherbestimmt, dagegen kann auch kein Orion etwas unternehmen. 

Das erzwungene "Ich muss mich von dir fernhalten" von Lucas und Helen ging mir oft auf die Nerven. Klar ist es schlimm, dass die beiden ihre Liebe nicht ausleben dürfen, aber ein bisschen weniger Kitsch hätte hier gut getan.

Insgesamt ging mir in diesem Band alles viel zu glatt. Jeder hat seinen Partner gefunden (außer eben Helen) und sowieso können sie sich mit ihren Superkräften immer irgendwie aus der Affäre ziehen. Ein paar Stolpersteine wären schön gewesen. Dafür ist es dann am Ende plötzlich zu konstruiert. Die Helden tappen in unmögliche Fallen und spielen dem Bösen andauernd in die Hände. Selbst die tolle Helen wurde kinderleicht überwältigt.

Und dann das Böse personifiziert in einer.... AMEISE??? Oh bitte.. mir hat es bis auf die oben genannten Punkte eigentlich recht gut gefallen, doch diese Ameise war einfach nur lächerlich. Ein böser Halbgott, oder etwas ähnliches hätte mir besser gefallen.   

Fazit

In Band drei bitte etwas weniger glattlaufende Heldenarbeit, so wie weniger Kitsch zwischen Lucas und Helen... ich bin gespannt, wie Josephine Angelini die Trilogie zu Ende führt.


3/5 Sterne

Montag, 14. August 2017

[Rezension] Sunshine Girl 02 - Paige McKenzie

Titel: Sunshine Girl - Das Erwachen
Autor: Paige McKenzie
Originialtitel: The Awakening of Sunshine Girl
Seiten: 336 Seiten
Verlag: bloomoon
Erscheinungsdatum: 24. Mai 2017
Buchreihe: ja







Inhalt

Sunshine geht mit Aiden nach Mexiko um zu lernen, wie sie ihre Kraft kontrollieren kann. Doch je länger sie dort ist, desto mehr stellt sich heraus, dass Aiden noch ganz andere Pläne verfolgt.

Eigene Meinung

Von Sunshine war ich hin und hergerissen. Mal hat sie mir gefallen und ich hatte das Gefühl, sie hätte sich weiterentwickelt, dann kam jedoch immer sehr schnell eine Wendung und sie benahm sich wie ein kleines, trotziges Kind. Mit Aiden konnte ich auch noch nicht richtig warm werden und Lucio ist einfach kein Ersatz für Nolan. Letzterer kommt leider sehr wenig vor und hat erst relativ spät seinen großen Auftritt.

Teilweise war mir die Geschichte zu langatmig. Sunshines Zeit bei Aiden hätte abgekürzt werden können, da sie eigentlich immer nur zwischen Streit und "harmonischem" Zusammenleben hin und hergewechselt haben. Passiert ist nicht viel und die Geschichte nahm mir persönlich viel zu langsam Fahrt auf.

Fazit

Das Ende hingegen hat mir sehr gut gefallen und der Cliffhanger ist total gemein!! Ich bin sehr gespannt, ob der dritte Band meine Erwartungen erfüllen kann.


3/5 Sterne


Danke an bloomoon und netgalley für das Rezensionsexemplar!